Skip to content

Messinianische Kristalle

Aug 2004
03

By Cynthia Reynolds, June 12, 2000

Ein spanischer Geologe hat eine riesige Kristallhöhle in einer verlassenen Silbergrube an der Nordostküste von Spanien entdeckt. Normal große Geoden - Steinaufschlüsse, die auf ihrer Innenseite mit Kristallen besetzt sind - werden nur selten größer als eine Handfläche. Diese jedoch erreicht unglaubliche acht Meter Länge, kann bis zu 10 Leute in ihrem Inneren aufnehmen und ist mit riesigen Kristall-Prismen bespickt. Die Entdeckung ist so außerordentlich, dass sie von der Polizei geschützt wird, um eine mögliche Plünderung zu verhindern.

Javier Garcia-Guine, der Geologe vom spanischen Rat für wissenschaftliche Forschung in Madrid, der die Höhle fand, kann nirgends auf der Welt einen Hinweis auf eine Geode von solch enormer Größe finden. Die Höhle misst 1.8 Meter Breite, 1.7 Meter Höhe und ist 8 Meter lang. Die reichlich vorhandenen Kalziumsulfatablagerungen, besser bekannt als Gipskristalle, sind einen halben Meter lang.

“Die Kristalle sind absolut transparent und vollkommen”, erklärte Garcia-Guine Reportern. “Sich mit seinem Körper zwischen den sehr großen Kristallen zu bewegen ist eine unglaubliche Empfindung.” Gerüchte über eine Kristallhöhle gab es unter Mineralsammlern schon seit Dezember. Schließlich, nach Monaten sorgfältiger Erkundung, fand Garcia-Guine am 28. Mai die Öffnung der Höhle in der kleinen Seestadt Almeria.

Das Mittelmeer war im Messinian (~7,24 Millionen Jahre vor heute) vom Atlantik abgeschnitten und ausgetrocknet. Geologen vermuten nun, dass sich die Höhle in dieser Zeit gebildet haben könnte. Das Mittelmeer war am Verdunsten und hinterließ massive Mengen Salz. Die Höhle war wohl mit dem gleichen Salzwasser gefüllt, das auch die mächtigen Salzschichten produzierte und zu diesen Kristallablagerungen führte.

Zusätzlich zum Polizeischutz ist der Eingang der Höhle mit fünf Tonnen Felsgestein blockiert worden.

Nachdem die Höhle von den Wissenschaftlern eingehend studiert worden ist, hofft Garcia-Guine, kann sie als Touristenattraktion geöffnet werden. “Eine Möglichkeit wäre es, ein Fenster in die Geode zu schneiden, um den Touristen die Schönheit zugänglich zu machen.”

Alle Bildrechte bei Javier Garcia-Guine

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen